Freilernen in Sant Feliu de Guixols

2 Nov

Sant Feliu de Guixols wurde unsere erste Anlaufstelle in Spanien. Wie sich herrausstellte entpuppte sich der Stellplatz, der eigentlich ein Parkplatz ist, als echter Glücksgriff.

Der Stellplatz, ein echter Glücksgriff

Der eigentliche Stellplatz war für ca. 8 Wohnmobile ausgelegt und hatte die Entsorgunssäule an einem Ende. Wir reisten an einem Samstag an und dadurch war der Stellplatz schon voll und die Wohnmobile wichen auf den nebenliegenden großen, geschotterten Parkplatz aus. Genauso wie wir. Zeitweise standen wir dort mit 20 weiteren Wohnmobilen aus Spanien, Frankreich, Schweden und Deutschland. Die Versorgung mit Frischwasser war durch die Säule auf dem Stellplatz sowie durch einen nahe gelegenen Brunnen sichergestellt und zusätzlich lag das Meer quasi direkt vor der Wohnwagentür. Nur 5 Minuten Fußweg trennten uns von der Costa Brava.

Schnorchelerlebnisse und Schwimmerfolge

Beinahe täglich ging es nun ins Meer schwimmen und schnorcheln. Vor allem Yannik konnte nicht genug bekommen vom Entdecken verschiedener Fischschwärme und der Freilernen in Sant Feliu de GuixolsUnterwasserwelt. Laurin und Linnéa übten sich unterdessen im Schwimmen ohne Schwimmhilfe und Laurin platzte fast vor Stolz als er es schaffte eine etwa 10m Strecke frei zu schwimmen. Nachdem er sich schwimmen so erfolgreich selbst beigebracht hatte, erklärte er seiner Schwester im flachen Wasser, wie schwimmen funktioniert. Die selbe Konstellation gab es schon letzten Sommer im Freibad, nur dort noch mit Schwimmnudel.

Sant Filiu de Guixols

Daniela und ich hatten endlich die Gelegenheit auf einem großen Wochenmarkt unseren Bedarf an Gemüse und Obst zu decken und waren froh über diese Direktversorgung. Trotz nicht vorhandener Sprachkenntnisse gelang dieser erste Einkauf in Spanien problemlos. Auch Linnéa konnte an einem der vielen Stände ihre Schneekönigin Sammlung aufstocken und kaufte sich ein Shirt. Auf unserer weiteren Erkundungstour durch die Stadt fanden wir auch einen kleinen, feinen Bioladen sowie ein Spielwarengeschäft. Dort bestaunte Linnéa die Auswahl an den Merchandise Artikeln zu „Frozen“ und kaufte sich eine kleine Figur von Elsa.
Durch die Super Lage des Platzes wurde dieser Stellplatz für 8 Tage unsere „Homebase“ und Ausgangspunkt zu verschiedenen Tagestrips.

Frank

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

9 + 1 =