Letzte Etappe – Elsass, Saarland und Hessen

10 Apr

Elsass, Saarland und Hessen

Aufgrund der Hochzeit meines Bruders machen wir uns auf direktem Weg Richtung Deutschland. Schon sehr bald bemerken wir den aufkommenden Stress der auf uns liegt um „pünktlich“ anzukommen. Entgegen unserer bisherigen Fahrweise und den gesammelten Erfahrungen sind wir länger am Stück unterwegs als üblich. Insgesamt so schnell das wir innerhalb von 4 Tagen kurz vor Dannemarie im Elsaß unsere Zelte aufschlagen. Am Port d’Alsace stehen wir für 5 Tage und genießen im Wechsel Sonne und Regen. Die Nähe zu Basel nutzen wir um den „netten Schweitzer samt Anhang“, die wir in Rio de la Miel kennengelernt haben, wiederzutreffen. Hier verbringen wir einen schönen Tag, die Kids freuen sich ebenso auf das Wiedersehen und wir planen unsere nächsten Treffen untereinander. Dann sogar für einige Tage mehr, z. B. am Bieler See oder in Wildhaus in den Bergen. Mal sehen worauf wir dann Lust haben. Dafür konnte ich dann auch Daniela überreden eine Vignette für die Schweiz zu kaufen, auch wenn wir uns sonst nur auf Mautfreien Straßen bewegen.

Hallo Saarland!

Da wir noch „angemessene“ Kleidung benötigen für die anstehende Hochzeit steht ein Besuch unseres Lagers an. Wir suchen uns der einfachkeithalber einen Campingplatz in der Nähe und landen schließlich am Ohmbachsee in Schöneberg-Küblberg, an der Grenze von Saarland und Rheinland-Pfalz. Von dort aus geht es dann ins Lager. Wir wühlen uns durch die Unmengen an Bananenkisten und Kartons und finden schließlich alle benötigten Gegenstände und noch einiges mehr was vor allem die Kinder vermisst haben: Bücher, Bücher, Bücher.

Den zweiten Tag treffen wir uns auf der internationalen Saarmesse, die unweit vom Campingplatz in Saarbrücken stattfindet, mit unserer Freundin Daniela und ihrer Tochter Amélie. Wir sind glücklich uns wiederzusehen und verbringen den ganzen Tag auf der Messe und abschließend den Abend zusammen im Restaurant Grand Asia in Saarbrücken. Danke noch mal für deine spontane Einladung hierfür Daniela. Es war wirklich super LECKER.

Hessen –unsere Heimat

Wir beziehen nun unser Sommerquartier hier in Langen auf dem wundervollen Gartengrundstück meiner Eltern. Fließend Wasser und Strom sind hier nur einige Annehmlichkeiten und wir freuen uns darauf Freunde und Verwandte wiederzusehen.

Einige Termine stehen hier demnächst an und kleinere Reparaturen am Wohnwagen und am Auto. Geplant wird natürlich auch welche Touren demnächst anstehen und welche Länder wir gerne bereisen würden.

Frank

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

18 − 10 =