Windelfrei auf Reisen – geht das überhaupt?

30 Jun

Unsere jüngste Tochter Gretha wächst, wie zwei ihrer Geschwister, windelfrei auf.

Wir werden oft gefragt ob das auf Reisen überhaupt funktioniert? Nach einem Jahr praktischer Umsetzung sagen wir dazu: Ja, für uns funktioniert es wunderbar. Ich habe mir mal Gedanken gemacht und unsere Umsetzung von Windelfrei aufgeschrieben.

Windelfrei auf Reisen

Gretha ist von Anfang an und so oft es geht komplett ohne Windel. Da wir viel draußen sind ist es für uns kein Problem, wenn wir mal ein Pipi nicht mitbekommen, wenn wir uns gerade um die anderen Kinder kümmern. Im Wohnwagen hat sie tagsüber auch keine Windel an, sollten wir unaufmerksam sein, kann man es auf dem Boden einfach aufwischen. Zusätzlich gibt uns das aufwischen wieder den Impuls mehr mit unseren Gedanken und der Aufmerksamkeit bei unserer Tochter zu sein.

Windelfrei unterwegs

Bei Ausflügen ist Gretha im Tragetuch oder der Tragehilfe, dort hat sie eine Stoffwindel an. Wir haben ihre Pipischüssel (eine umfunktionierte Tupperschüssel) immer dabei, manchmal ist man jedoch gerade in einer Situation in der es schwierig ist sie sofort abzuhalten, wie z. B. bei Sehenswürdigkeiten, Kirchen oder Museen. Da wollen wir uns und den Kindern keinen Stress machen wegen abhalten. Genauso handhaben wir es im Auto. Zum Schutz der Babyschale trägt sie eine Windel. Wenn Gretha während der Fahrt Pipi muss, gibt es für uns zwei Möglichkeiten. Entweder kommt in absehbarer Zeit ein Parkplatz oder sie macht in die Windel und an der nächsten Möglichkeit wird diese gewechselt. Es ist uns nicht wichtig ob wir als 100% windelfrei zählen, uns ist es wichtig, dass wir die Bedürfnisse unserer Tochter wahrnehmen und die der anderen aber nicht aus den Augen verlieren. Daher trägt Gretha auch nachts eine Windel. Wir haben ein Familienbett und Gretha schläft mit Laurin, Linnéa und mir in einem Bett. Wird sie nachts wach halte ich sie ab bevor sie beim stillen wieder einschläft. War ich zu langsam, bekommt sie die Windel gewechselt und schläft dann beim stillen wieder ein.

Zwischendurch gab und gibt es immer wieder Phasen, in denen sie nicht abgehalten werden möchte. Auch das respektieren wir und suchen Möglichkeiten mit den Situationen um zu gehen. In den meisten Fällen ist das Windel wechseln oder wischen.

Warum wir unsere Kinder windelfrei aufwachsen lassen

Für uns ist windelfrei der natürlichste Weg. Wir trainieren dem Kind nicht erst an in die Windel zu machen um dann Jahre später wieder das Kind von der Windel weg zu bekommen. Außerdem finden wir die Vorstellung nicht schön, dass Menschen in ihren Exkrementen sitzen gelassen werden. Wir kommunizieren mit unserem Kind von Anfang an und es erfährt, dass es mit seinen Ausscheidungsbedürfnissen ernst genommen wird. Sie beginnen auch in anderen Bereichen schon sehr früh mit der Kommunikation. Umweltschutz ist ein weiterer Punkt für das weglassen von Windeln. Ok, wir benutzen ja auch noch Stoffwindeln für bestimmte Situationen (siehe oben), aber auch da sieht die Umweltbilanz besser aus als bei Wegwerfwindeln. Zusätzlich haben wir unsere Stoffwindeln gebraucht gekauft und haben sie für mittlerweile 3 Kinder benutzt und einen Teil auch schon wieder weiterverkauft.

Daniela

One thought on “Windelfrei auf Reisen – geht das überhaupt?

  1. Hallo Daniela,

    interessanter Beitrag! Wieviele Stoffwindeln habt ihr dabei und wie oft und wo wascht ihr auf Reisen? Ich denke, dass das mit kleinen Kindern doch ganz schön viel mehr Wäsche produziert, oder?
    Wie handhabt ihr das?
    Viele Grüße
    Nina

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

84 − = 77