Unsere ersten Schritte in Thailand – Bangkok und Chiang Mai

3 Nov

Es ist soweit, unser Flieger nach Thailand startet bald. Wir fahren mit der S-Bahn und dem Bus zum Flughafen nach Frankfurt und checken ein. Die Kinder sind in Anbetracht ihres ersten Fluges sehr aufgeregt. Sie wollen wissen was es zu essen gibt (wir haben extra vegan bestellt) und wollen das komplette Entertainmentprogramm testen. Wir sind recht entspannt, da wir uns schon vorab um die wichtigsten Dinge für die ersten Tage gekümmert haben. Flug, Hotel in Bangkok, Tickets für den Nachtbus nach Chiang Mai und die Unterkunft dort.

Der Flug

Das erste Essen im Flieger (glutenfreie Nudeln mit Spinat und Gemüsesalat) war Ok und da es Brötchen dazu gibt, isst sogar Laurin einen Teil davon. Während einer der kurzen Schlafpausen der Kinder gibt es das zweite Essen. Ein Massala, scharf und lecker. Da es nicht dem Geschmack der Kinder entspricht, lassen wir sie weiterschlafen. Der Zwischenstopp in Colombo ist kurz und so können wir wieder in den Flieger Richtung Bangkok einsteigen. Das Entertainmentprogramm nimmt wieder Besitz von den Kindern ein und ich sehe uns schon mit total müden Kindern über den Flughafen laufen. Das Frühstück im Flugzeug ist lecker; gefüllte Pfannkuchen, Kartoffeln und ein Croissant. Ich gehe davon aus, dass es diesmal nur die vegetarische Variante ist und überlasse das Croissant den Kindern. Der Flug dauert 4 Stunden und schnell landen wir in Bangkok.

Bangkok

Da wir uns um ein Touristenvisum gekümmert haben und mit Kleinkindern reisen, können wir uns bei der Immigration an einen extra Schalter anstellen und müssen nicht warten. Sehr gut, denn schon das anschließende Warten auf den Rucksack dauert den Kindern zu lange. Wir wenden uns außerhalb des Flughafens an einen Taxischalter um zu unserem Hotel zu gelangen. Das Hotel sieht von außen recht heruntergekommen aus, ist innen aber neu und zweckmäßig eingerichtet. Da wir nur ca. 9 EUR für die Nacht bezahlen, soll uns das Äußere nicht stören. Nach einer kurzen Mittagspause gehen wir los auf die Suche nach etwas zu Essen. Ein paar Meter weiter gibt es einen Markt und gleich daneben einen 7/11 Supermarkt. Auf dem Markt kaufen wir gebratene Süßkartoffeln und Bananen, im Supermarkt Wasser und für die Kinder Toastbrot zum Frühstück. Da wir alle noch ziemlich müde vom Flug sind, gehen wir früh schlafen und starten den nächsten Tag etwas erholter.

Zugfahrt nach Bangkok City

Nach dem Frühstück entscheiden wir uns mit dem Taxi zur nächsten Haltestelle von Eisenbahn und U-Bahn/SRT nach Lat Krabang zu fahren. Wir ordern das Taxi über die Rezeption und zeigen dort auf Handy und Stadtplan wo wir hin wollen und wie wir von dort weiterwollen. Während wir auf das Taxi warten, packen wir unseren Rucksack wieder ein. Ein ziemliches Gestopfe, wenn man abends nur ein paar Sachen raus zieht. Das Taxi kommt und wir quetschen uns rein, extrem viel Verkehr macht die Fahrt länger als gedacht. Wir kommen an einer Station an und der Taxifahrer lässt uns raus. Nach genauerer Rundumsicht merken wir, dass es die Huai Takhe Railway Station ist und somit die falsche Station. Eine zu früh und nur für die Eisenbahn. Wir versuchen herauszufinden wie wir von hier am besten nach Bangkok City kommen und gehen an den Schalter am Gebäude. Gerade in diesem Moment fährt auch ein Zug Richtung Bangkok ein, also wissen wir schon mal von welchem Gleis wir abfahren müssen. Der nette Herr am Schalter verkauft uns 5 Tickets für 26 Baht und stellt die Abfahrtsanzeige auf den nächsten Zug ein . 2 Stunden Wartezeit! Ahhhh, zwei Stunden mit müden, hungrigen Kindern am Bahnsteig warten, aber Halt! Nicht an den Baum denken. Also kurz überlegen und Gretha im Huckepack erstmal einschlafstillen. Frank geht mit den 3 anderen zu der Garküche und schaut was es dort zu essen gibt. Die Frau ist sehr freundlich und so kann er für die Kinder Reis mit Gemüse ohne Fleisch bestellen. Da es den Kindern so gut schmeckt holen wir nochmal Nachschub und so essen Frank und ich dann auch noch eine Portion. Kurz bevor der Zug kommt wacht Gretha dann auch wieder auf und ich kann sie nochmal abhalten. Wir nehmen die wohl unbeliebteren Plätze vorne im Zug und haben so wenigstens alle Sitzplätze. Die Kinder sind so müde, dass sie sich nicht von Lärm, Sonne und Dieselgeruch stören lassen und einschlafen. Wir versuchen übers Handy die passende Station zu finden und fragen vorsichtshalber auch nochmal bei unserem Sitznachbarn nach. Leider verpassen wir die Station Phaya Thai wo wir in den Skytrain umsteigen wollten und entscheiden spontan bis zum Hauptbahnhof Hua Lamphong zu fahren. Unser Sitznachbar hilft uns beim Aussteigen und bei der ersten Orientierung im Bahnhof.

Busfahrt nach Mo Chit

Wir gehen zur Information und fragen nach der besten Möglichkeit zum Busbahnhof Mo Chit zu kommen. Bus 49 fährt direkt dorthin, Abfahrt ist außerhalb vom Bahnhof auf der rechten Seite. Also alle gemeinsam zur Haltestelle und wieder warten. Es ist mittlerweile nach 15 Uhr und die Kinder haben keine Lust mehr auf warten. Leider gibt es auch keine Pläne wann welcher Bus abfährt und kurz bevor wir aufgeben und wieder in den Bahnhof rein gehen wollen, kommt unser Bus doch noch. Ziemlich voll, aber mit Klimaanlage. Endstation Mo Chit. Die Fahrt dauert dank dem extremen Verkehr ca. 2 Stunden. Die Kinder spielen Karten und lesen während der Zeit. Gretha schläft nochmal, ihr macht das Klima noch etwas zu schaffen.

Nachtbus nach Chiang Mai

Angekommen kämpfen wir uns durch das riesige Areal. Es benötigt 4 verschiedene Auskünfte bis wir den passenden Schalter finden an dem wir unsere reservierten Tickets abholen können. Da wir noch über 2 Stunden Zeit haben bevor der Nachtbus nach Chiang Mai eintrifft, suchen wir erst mal etwas zu essen für uns alle. Nudelsuppe, Reis und Mango sind unser Abendessen. Noch 15 Minuten bis der Bus kommen soll, die Kinder werden müde und ungeduldig und fangen an sich zu streiten. Endlich kommt der Bus mit etwas Verspätung und wir können unsere Plätze im oberen, vorderen Bereich einnehmen. Da der Bus zum Glück nicht voll ist, können wir uns noch etwas umsetzen und lernen dabei noch eine norwegische Backpackerin kennen. Im Bus gibt’s sogar noch eine Kleinigkeit zu essen und zu trinken und auch dort ist für die Kinder wieder Entertainmentprogramm (diesmal nur auf englisch) angesagt. Immer wenn Gretha oder ich es gerade geschafft haben einzuschlafen, geht wieder das Licht an und wir halten kurz an der Seite oder es gibt sogar eine längere Pause (nachts um 1 Uhr). So wird das für mich nichts mit einer erholsamen Nacht und dass obwohl die Sitze echt bequem sind und man auch viel Platz hat. Mit etwas Verspätung treffen wir gegen 8 Uhr in Chiang Mai am Arcade Busbahnhof ein und werden dort von unseren Gastgebern für die nächsten 2 Wochen, Scott und Boo, abgeholt.

Daniela

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

3 × 3 =