Penang Nationalpark – Taman Negara Pulau Pinang

9 Mrz

Penang Nationalpark

Hier auf der Insel gibt es den kleinsten Nationalpark von Malaysia, den Penang Nationalpark. Er liegt ganz im Nordwesten der Insel und ist gut mit Öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen. Mit nur 24km2 Größe, dafür aber gleich mit mehreren Sehenswürdigkeiten, erscheint er uns optimal für einen Ausflug.

Penang Nationalpark

Der Morgen startet anders als geplant, da die Kinder länger als gewohnt schlafen. Nach einem schnellen Frühstück, Obst mit Haferflocken, gehen wir zur nahegelegenen Busstation und fahren nach Georgetown zum Busbahnhof. Von dort nehmen wir Bus Nr. 101, der uns in ca. 30 min direkt vor den Eingang zum Nationalpark bringt. Dort angekommen strömen erstmal die verschiedenen Touranbieter auf einen zu. Guided-Tours oder Bootsfahrten zu den Stränden werden angeboten. Wir entscheiden uns alleine zu laufen und melden uns (mit Passnummer) im Informationszentrum an.

Vorab sollte man entscheiden, welche Richtung man einschlagen will, da nach ca 500m die Wege sich trennen. Monkey Beach (3,4 km) oder Turtle Beach (3,4 km) stehen zur Auswahl. Da wir mittlerweile schon des Öfteren Affen gesehen und beobachtet haben, und sie zudem, wenn sie zu aufdringlich sind, den Kindern Angst machen, entscheiden wir uns für den Turtle Beach. Dort kommen jedes Jahr Meeresschildkröten an Land um ihre Eier abzulegen. Von Mitarbeitern des dort ansässigen Research Center werden die Eier eingesammelt und durch Käfige geschützt wieder eingegraben. Sobald die Babys geschlüpft sind, werden sie in Wasserbecken gebracht wo gewartet wird bis sie etwas größer sind. Sobald ein gewisses Alter erreicht ist, werden sie wieder freigelassen.

Das erste Stück Weg ist gut ausgebaut und lässt sich einfach bewältigen. Direkt nach dem Eingang werden wir gleich von Affen begrüßt, die auf Besucher warten die etwas zu Essen dabei haben. Die Besucher nach uns werden sogar angefaucht. Etwas weiter können wir auch den ersten Waran am Strand sehen. Es ist immer wieder schön diese Tiere zu beobachten. Ab der ersten Abzweigung, wo man sich entscheiden muss welchen Weg man nehmen möchte, geht es für uns steil bergauf. Teilweise wurden Treppen gebaut, die aber durch herabfließendes Wasser wieder zerstört wurden. So müssen wir zwischendurch ziemlich klettern. Immerwieder führt der Weg über kleine Bäche in denen Frank und die Kinder sich erfrischen. Auch die aufgebauten Rastplätze nehmen wir dankend an um Trinkpausen einzulegen. Der Weg ist zwischenzeitlich recht anstrengend und durch die Temperaturen und hohe Luftfeuchtigkeit kommt man schneller als einem lieb ist ins schwitzen.

Turtel Beach

Nach ca. 2 Stunden haben wir den Turtle Beach erreicht. Eine weitere Sehenswürdigkeit ist der Meromictic Lake. Dort gibt es (in der passenden Jahreszeit) einen See der durch Salzwasser und Süßwasser gespeist wird. Das Salzwasser befindet sich unten und das kalte Süßwasser an der Oberfläche. Nach einer kleinen Mittagspause mit Äpfeln, Karotten und Orangen und uns dabei beobachtenden Fledermäusen besuchen wir das Turtel Reasearch Center. Die Kinder sind sehr enttäuscht, dass die Schildkröten in einfachen kleinen Plastikwannen schwimmen müssen. Und auch die große grüne Meeresschildkröte, die zu Studienzwecken dort ist, lebt in einer großen weißen Plastikwanne. Ob man so die Lebensweise der Schildkröten erforschen kann ist eine berechtigte Frage von unserem Ältesten. Wir schauen kurz auf dem Bootssteg vorbei um zu schauen ob eine Bootsfahrt zurück zum Eingang eine Alternative wäre, aber da gerade kein Boot da ist und auch keins kommt, wird uns diese Entscheidung abgenommen. Also machen wir uns auf den Rückweg. Wie so oft kommt uns der Rückweg wesentlich kürzer und schneller vor. Und auf dem Weg treffen wir auch noch eine in Freiheit lebende Schildkröte und eine Spinne mit Panzer auf dem Rücken. Die wird auch gleich beobachtet wie sie ihr Netz spinnt. Nach 1 ½ Stunden sind wir wieder am Eingang und warten auf den Bus.

Die Rückfahrt nach Georgetown dauert wegen der Rush Hour etwas länger. Dort angekommen gehen wir erstmal in unser Lieblingsrestaurant – Thali Nr Sweet Cafe, ein indisches Restaurant. Dort in der Nähe ist auch die Busstation von wo wir den Bus zu unserer Unterkunft nehmen können. Total geschafft springen wir dort angekommen erstmal in den Pool. Ich bin sehr stolz auf unsere Kinder, dass sie diesen langen Ausflug und die fast 7km Weg mit uns gelaufen sind.

Macht ihr auch solche Ausflüge mit euren Kindern? Wie gefällt es ihnen?

Daniela

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken