Wie wir unser Reiseleben finanzieren – mit Zahlen

27 Mai

Die Frage, die uns am häufigsten gestellt wird, ist die wie wir unser Reiseleben finanzieren. Und zwar mit eindeutigen Zahlen. Versteht sich natürlich von selbst, dass dies nur ein Einblick in unser Leben ist und nicht unbedingt 1:1 umsetzbar auf andere Familien ist. Aber um das zu erklären hol ich etwas aus.

Reiseleben finanzieren

Während der Schwangerschaft mit unserer jüngsten Tochter Gretha haben wir beschlossen mehr Zeit als Familie zu verbringen und zu Reisen. Dafür haben wir unsere Wohnung gekündigt und sehr viele Möbel und Haushaltsgegenstände verkauft oder verschenkt. Versicherungen und Sparverträge haben wir ruhend gestellt oder aufgelöst. Die Gegenstände von denen wir dachten unser Herz hängt besonders dran und die wir nicht mit in den Wohnwagen nehmen konnten, haben wir eingelagert. Unser erster Schritt war also Reduzierung. Reduzierung des Besitzes und der Kosten. Und wenn man ganz genau schaut, braucht man viel weniger als man eigentlich denkt.

Wird man Eltern steht einem Elternzeit zu. Und zwar jedem Elternteil, auch gleichzeitig. Nachzulesen ist dies im § 15 Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz (BEEG).

„(1) Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer haben Anspruch auf Elternzeit, wenn sie

a) mit ihrem Kind,

…in einem Haushalt leben und dieses Kind selbst betreuen und erziehen.

  1. Die Elterzeit kann, auch anteilig, von jedem Elternteil allein oder von beiden Elternteilen gemeinsam genommen werden….“

So haben wir uns entschieden beide unser Angestelltenverhältnis für 3 Jahre zu unterbrechen und Elternzeit zu beantragen. Während der Elternzeit ist man weiterhin in der gesetzlichen Krankenkasse versichert, und zwar beitragsfrei. Bei freiwillig gesetzlich Versicherten und PKV-Versicherten ist dies anders, die zahlen weiterhin ihre Beiträge (eventuell nur Mindestbetrag oder es wurde ein spezieller Vertrag abgeschlossen der die beitragsfreie Elternzeit mit einschließt).

Da wir uns beide noch in einem Angestelltenverhältnis befinden und Frank auch in Deutschland gemeldet ist, erhalten wir für unsere 4 Kinder Kindergeld.

1) Kindergeld nach diesem Gesetz für seine Kinder erhält, wer nach § 1 Absatz 1 und 2 des
Einkommensteuergesetzes nicht unbeschränkt steuerpflichtig ist und auch nicht nach § 1 Absatz 3 des
Einkommensteuergesetzes als unbeschränkt steuerpflichtig behandelt wird und
1.
in einem Versicherungspflichtverhältnis zur Bundesagentur für Arbeit nach dem Dritten Buch
Sozialgesetzbuch steht oder versicherungsfrei nach § 28 Absatz 1 Nummer 1 des Dritten Buches
Sozialgesetzbuch ist oder…

 

In Deutschland kann man nach der Geburt seines Kindes Elterngeld beantragen, dies hat Frank auch getan und hat daher 1 Jahr lang monatlich 65% seines vorherigen durchschnittlichen Nettomonatsgehalts als Erzieher bekommen. Man kann das Elterngeld auch auf 24 Monate splitten lassen und erhält dann monatlich nur die Hälfte des Betrages, oder man spart selbst und kann darüber verfügen wie man es braucht.

Ok, Zeit einen Überblick über unsere Fixkosten und Einkünfte zu geben.

Einnahmen:

  • Elterngeld (1 Jahr): 1200 EUR
  • Kindergeld: 805 EUR

Ausgaben:

  • Miete für Lagerraum: 70 EUR
  • Versicherung Auto: 50 EUR
  • sonstige Versicherungen: 30 EUR
  • Jährliche Beiträge und Versicherungen, monatlicher Wert: 18 EUR

Da wir schon mehrere Jahre einen Haushaltsbuch führen, können wir gut sagen welche weiteren Ausgaben wir monatlich haben. Die folgenden Zahlen sind Durchschnittswerte von der Zeit in der wir mit dem Wohnwagen unterwegs sind.

  • Handy: 20 EUR (im ersten Jahr noch 30 EUR wegen bestehendem Vertrag)
  • Einkauf (Lebensmittel und Drogerieartikel): 490 EUR
  • Eintritt und auswärts Essen: 45 EUR
  • sonstige Einkäufe (Klamotten, Bücher, Wohnungsausstattung): 16 EUR
  • Stellplätze/Campingplatz: 15 EUR
  • Tanken: 140 EUR

Das ergibt Ausgaben in Höhe von 894 EUR.

In unserem ersten Reisejahr haben wir uns so einen Puffer erspart, da wir durch das Elterngeld deutlich mehr hatten, als wir ausgegeben haben. Diesen Puffer können wir jetzt nutzen und brauchen nicht an unser Erspartes für Notfälle, größere Reperaturen oder Anschaffungen gedacht sind. Desweiteren gehen wir, wenn wir auf Heimatbesuch sind, auf Flohmärkte und verkaufen dort unsere aussortierten Besitztümer. Auch die Kinder machen mit, sie verkaufen nicht mehr bespieltes Spielzeug um sich neues zu kaufen. Da das Ersparte natürlich nicht ewig hält, sind wir aktuell am „in uns rein fühlen“ und herausfinden, wie wir in Zukunft Geld verdienen können. Aber da ist noch nichts Spruchreif.

Mir ist noch wichtig zu schreiben, dass wir nicht aktiv auf etwas verzichten. Wir machen uns bewusst was uns wichtig ist und was wir wirklich brauchen. Wir leben vegan und kaufen größtenteils bio und/oder regional (je nach Verfügbarkeit). Wir machen Ausflüge mit unseren Kindern und leben mit ihnen auf Augenhöhe. Unser Reiseleben ist eine Familienentscheidung und wir sprechen immer wieder darüber wie es weitergeht. Ok, Gretha hält sich dabei noch raus, aber der Rest weiß ganz genau was sie wollen. Und das ist zur Zeit Reisen mit dem Wohnwagen.

Merken

Merken

Merken

Merken

One thought on “Wie wir unser Reiseleben finanzieren – mit Zahlen

  1. Hallo Dani,
    Danke für all die Infos, die du hier deinen Lesern gibst. Das ist für viele sicherlich sehr aufschlussreich. Ich finde es eine schöne Sache, dass ihr das alles so gemeinsam bewerkstelligt. Ihr seit für mich zwar eine außergewöhnliche Familie, aber die genau weiß was sie will und das finde ich gut. Lebt euer Leben, wie es euch gefällt und wie ihr es gemeinsam hinbekommt. Ihr erlebt für euch und mit euren Kindern eine schöne Zeit, die ihr niemals vergessen werdet. Macht es so lange wie möglich, denn wann weiß nie was das Schicksal für einen bereit hält.
    Ich wünsche euch jedenfalls weiterhin beim Reisen und mit den Kindern eine gute Zeit.
    Liebe Grüße von Roswitha

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *